Aromatherapie

Ätherische Öle können enorm zu unserer Entspannung beitragen. Düfte beeinflussen unser körperliches und seelisches Empfinden.

Was sind ätherische Öle? Ätherische Öle sind die Seele der Pflanze, ihr duftender Ausdruck. Durch Destillation oder Kaltpressung werden sie aus den Blättern, der Frucht, aus der Wurzel oder der Blüte einer Pflanze gewonnen. Sie sind nicht wasserlöslich, lösen sich in Pflanzenöl und Alkohol. Es sind hochwirksame Wirkstoffe, die körperlich und seelisch wirken.

Sie verteilen sich sehr schnell im Blutkreislauf und werden von der Lymphe und Zellflüssigkeit zu den verschiedenen Körperteilen und Organen transportiert und gelangen so in das Innere der Zellen.

Auf der geistig-seelischen Ebene sind sie ebenso enorm wirksam. Sie gelangen über die Riechzellen in der Nase durch einen elektrischen Impuls, zu dem sie umgewandelt werden, in das Limbische System, dem Gefühlszentrum im Gehirn. Ob wir einen Duft als angenehm oder unangenehm empfinden, hängt stark von den in unserem Gehirn gespeicherten Erfahrungen, die mit dem Duft in Verbindung gebracht werden, ab.

Das Limbische System ist dem Hypothalamus übergeordnet. Der Hypothalamus ist die Schaltzelle zwischen dem Großhirn und dem zentralen Nervensystem und reguliert über die Hypophyse das vegetative Nervensystem und die endokrinen Drüsen (Hormondrüsen). Die ankommenden elektrischen Impulse bewirken eine sofortige Ausschüttung chemischer Botenstoffe (Neurotransmitter, Hormone). Diese sind die Chemie unserer Gefühle, je nach ausgeschüttetem Hormon entstehen die unterschiedlichen Gefühle.

Ätherische Öle können zur Raumbeduftung durch eine Aromalampe oder auch in einem elektrischen Diffuser eingesetzt werden. Für die körperliche Anwendung müssen ätherische Öle verdünnt werden. Hierzu eignen sich besonders in der Hautpflege und zur Massage Trägeröle, wie ein Mandel-, Jojoba-, Sesam-, Traubenkernöl oder auch Olivenöl, je nach Vorliebe.

Als Empfehlung mischt man 10 ml Öl mit 1-2 Tropfen eines ätherischen Öles. Hier gilt die Regel weniger ist mehr. Ich empfehle den Hauttest an der Innenseite des Ellenbogens. Es gibt ätherische Öle, die ich als sanft bezeichne, aber auch hautreizende Öle. Wie wir auf ätherische Öle reagieren, ist sehr individuell.

Ätherische Öle können auch wunderbar dem Badewasser zugefügt werden. Da sie sich nicht in Wasser lösen, ist hier die Zugabe eines Emulgators wie Milch, Öl oder Sahne erforderlich.

 „Unser Geruchssinn ist ein Werkzeug des Herzens. Über ihn können Impulse aufgenommen werden, die einen öffnenden Einfluss auf die emotionale Befindlichkeit des Menschen ausüben.“

aus dem Buch “Aroma Therapie der Seele“ von meinem Mentor, Freund und Herzenswegbegleiter Thomas Kinkele, Inhaber der Firma floraperpetua Tremsbüttel, die sich u.a. mit kreativer Verarbeitung von Pflanzenmaterial und Aroma befasst.